Angebote zu "Sucht" (4.619 Treffer)

Sucht- und Drogenhilfe im World Wide Web als eB...
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand
(12,99 € / in stock)

Sucht- und Drogenhilfe im World Wide Web:Beratung und Prävention online Kathrin Finkler

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 15.04.2019
Zum Angebot
Groupware and the World Wide Web als Buch von
85,49 € *
ggf. zzgl. Versand

Groupware and the World Wide Web:Softcover reprint of the original 1st ed. 1997.

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 17.04.2019
Zum Angebot
Groupware and the World Wide Web als Buch von
85,49 € *
ggf. zzgl. Versand

Groupware and the World Wide Web:Reprinted from COMPUTER SUPPORTED COOPERATIVE WORK, 6, 1997

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 17.04.2019
Zum Angebot
The World Wide Web and Databases als Buch von
74,99 € *
ggf. zzgl. Versand

The World Wide Web and Databases:Third International Workshop WebDB2000, Dallas, TX, USA, May 18-19, 2000. Selected Papers. Auflage 2001

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 17.04.2019
Zum Angebot
die WILDEN WURZELN des WORLD WIDE WEB
19,99 € *
ggf. zzgl. Versand

die WILDEN WURZELN des WORLD WIDE WEB:

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 18.04.2019
Zum Angebot
Melanie - As I See It Now (CD)
14,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

(2015/Morello Records) 13 Tracks - Melanie Anne Safka-Schekeryk, in erster Linie unter ihrem Vornamen Melanie bekannt, ist eine US-amerikanische Sängerin und Songwriterin. 1974 erschien ihr Album »As I See It Now«, welches jetzt als Expanded-Edition auf Cherry Red Records wiederveröffentlicht wird. Zu den Albumhighlights zählen die beiden Singles ´´Sweet Misery´´ und ´´You´re Not A Bad Ghost, Just An Old Song´´. Inklusive Bonus Track! Erstmalig als CD erhältlich! Rezension: »Beim 1974er AS I SEE IT NOW wurde sie von hervorragenden Studiomusikern unterstützt, darunter Mike Heron und Robin Williamson von der Incredible String Band; neben eigenen Songs suchte sie sich auch starke Fremdkompositionen von Bob Dylan, Jesse Winchester und Ritchie Valens aus.« (Good Times, Oktober / November 2015)

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 19.04.2019
Zum Angebot
ELDERS - Racing The Tide
17,90 €
Angebot
9,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

(2006/PUB TONE) 13 tracks (54:45) Roots Band mit Musikern aus Irland und Amerika mit einer gelungene Mischung aus Folksliedern, Americana und Celtic Pop. These six gentleman create original music that transcends the stereotypical notion of Celtic music and they deliver it with passion and fire. The songs are mystical, comical, political and culture, while covering a wide variety Of topics such as poverty, civil war, family bonds, spirituality, love and friendship. They tell us stories of people, places and events - some distant, some recent, some real and some imagined.

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 06.04.2019
Zum Angebot
Carolyn Hester - At Town Hall
15,95 €
Angebot
13,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

1-CD mit 32-seitigem Booklet, 24 Einzeltitel. Spieldauer ca. 71 Minuten. Im Februar 1965 nahm Norman Petty Carolyn Hesters Konzert in der Town Hall von New York City auf. Hesters klare, schneidende Stimme, begleitet von George Tomcos Gitarre, sang mit jener für die Folk Music Bewegung jener Jahre charakteristischen Sehnsucht und Idealismus. Carolyn Hester fühlte sich bei traditionellen Songs sowie der Liedern der Singer/Songwriter jener Jahre (darunter Tom Paxton und Phil Ochs) gleichermaßen wohl. Ihr war ebenfalls nicht bange vor der eigenen, ambitionierten musikalischen Bearbeitung von Whitmans Captain, My Captain . Wann immer sie singt, Hester legt stets ein Zeugnis für ihr persönliches Engagement ab. Diese CD mit vierundzwanzig Songs liefert ein herrliches Dokument eines Konzertes von einem oft übersehenen Schatz der Folkära. Titel wie 2:10 Train, Captain My Captain, Water Is Wide, Outward Bound, Summertime und Sidewalk City .

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 19.02.2019
Zum Angebot
Various - Sol Sajn - Vol.3, Jiddische Musik in ...
39,95 €
Angebot
35,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

(3-CD Digipack mit 104-seitigem Booklet, 57 Einzeltitel. Spieldauer: 250:22) Die Jiddische Musik/ Klezmer fasziniert durch ihre Vielfalt und Lebendigkeit. Der Klezmer-Stammtisch in Berlin 1994 trafen sich fünf junge MusikerInnen, um gemeinsam einer neuen Leidenschaft nachzugehen: der Klezmer-Musik. Schnell wurde die Band la´om gegründet und ein Programm erarbeitet. Aber der Wunsch, ohne Leistungs- und Ergebnisdruck einfach gemeinsam etwas zu spielen, wurde damit nicht erfüllt. Aus diesem Grunde traf man sich am 15. November 1995 in einer Kneipe in Berlin für eine Klezmer-Session. Die Idee bestand darin, an jedem 15. eines Monats ohne Bühne und Programm zusammen Musik zu machen, wie man es schon von irischen und ähnlichen Folk-Sessions kannte. Ein gutes Jahr später hatte sich der ´Klezmer-Stammtisch´, wie er damals noch scherzhaft genannt wurde, im Café Oberwasser im Prenzlauer Berg, einem Stadtviertel von Berlin, auf Dauer niedergelassen. Dort findet er bis heute statt. Der Klezmer-Stammtisch hatte von Anfang an keinen größeren Anspruch an Qualität und Finanzierung. Er war vor allem als Forum für Gespräche, Musik und Kontakte gedacht. Das sah und sieht dann so aus, dass jeder seine Getränke selbst bezahlt und es keinen Verantwortlichen für das Programm gibt. Es wird nicht abgesprochen, wer kommt und ob überhaupt jemand kommt. Wenn keiner spielt, gibt es keine Musik. Wenn alle spielen, gibt es halt viel Musik auf einmal. Es gibt keine Aufnahmeprüfung (aber bei welcher Session gibt es das schon). Wenn einer ´Schrott spielt´, ist auch das ein Teil der aktuellen Musikszene. Das Einzige, worauf über die Jahre geachtet wurde, ist, dass es eine Klezmer-Session bleibt. Die Tendenz, z. B. Balkan-Musik mit einzuflechten, gab es immer, dies wurde aber stets auf ´nach Mitternacht´ verschoben. Es gab nie die Intention, das Ganze auf eine professionelle Ebene zu verlagern. Es werden keine Gagen gezahlt, und es wird keine Bühne geboten. Es findet keine Werbung statt, und der Klezmer-Stammtisch zeigt auch keine Internet-Präsenz. Für die breite Hobby-Klezmer-Szene war der Stammtisch dadurch auch immer eine ´gefahrlose´ Möglichkeit, Neues mit interessierten KollegInnen auszuprobieren. Für professionelle Musiker ist die Zwanglosigkeit eine oft neue Erfahrung. Einige professionelle Gruppen suchten vergebens nach Bühne und Verantwortung und kamen nach einem ersten Besuch nicht wieder. Andere professionelle Gruppen und Musiker hingegen nutzen die Gelegenheit und kommen oft. Eine solche Art der Session steht und fällt mit der Unterstützung des Gastgebers oder der Gastgeberin. Über Jahre hinweg auf Liebhaber-Niveau eine abwechselnd brillante oder schlechte Session zu beherbergen braucht langen Atem und stete Begeisterung. Und so kann man an jedem 15. eines Monats MusikerInnen aller Couleur treffen und kennenlernen. Ab und zu kommt ein Tourist und stellt sich als Klezmer-Musiker und Stammtisch-Besucher vor. Diese Art von Gästen kommt aus aller Welt und ermöglicht einen international übergreifenden Kontakt. Auch in anderen Städten wurde und wird bisweilen eine Session nach Vorbild des Berliner Klezmer-Stammtisches initiiert. 2003 rief z. B. die Fidl Kapelje in Amsterdam ihre eigene Version ins Leben. Zuerst in verschiedenen Kneipen, dann hauptsächlich im ´KHL´ ansässig, existierte der Amsterdamer Klezmer-Stammtisch zwei Jahre. Als jüngstes Unternehmen startete im Herbst 2008 der Saarbrücker Klezmer-Stammtisch im TIV (Theater Im Viertel). MusikerInnen aus Berlin, aus Deutschland und aus aller Welt haben so seit Jahren die Möglichkeit, sich zwanglos zu treffen. Sie wird nicht immer genutzt, aber man kommt immer wieder auf sie zurück, da man davon ausgehen kann, dass es den Stammtisch immer noch gibt. Und das macht diese Session so einzigartig. Franka Lampe, Januar 2009 Ein wichtiger Ort für Begegnung und Austausch innerhalb der deutschen, durch eine Vielzahl von Besuchern aber auch der internationalen Szene ist der Berliner ´Klezmer-Stammtisch´. Franka Lampe, Mitbegründerin und aktive Musikerin (in diesem Set bei mehreren Projekten vertreten), hat für die vorliegende Produktion den vorstehenden Text verfasst. CD 7: Weiterentwicklung des jiddischen Liedes in Deutschland trio kali gari: Katerine - Di Sapozhkelakh - Kasbek: Majn schejne Bessarabianka • Aufwind: Dolje • Schikker wi Lot: Peysakh in Portugal • Dieter Pichowski: Azoy vayt avek fun mir • Gojim: Bam altwarger • Gabi Heleen Bollinger: Rabbi Rap 2 • Sukke: In Frankraykh • Brave Old World:

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 16.04.2019
Zum Angebot
Dion - Abraham, Martin And John...plus
12,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

(ACE Records) 11 Tracks 1968. Die Welt ist in Aufruhr. Die USA kämpfen in Vietnam. Die Russen dringen in die Tschechoslowakei ein. Studenten randalieren in Paris und Chicago. Martin Luther King wird in Memphis erschossen. Während dieses auf Dion DiMucci geht, ist unten in Florida, das weg vom Heroin kommt und sich vorbereitet, das Leben gerade zum ersten Mal in den Jahren zu leben. Dion wurde in den späten 50er Jahren als New Yorker Doo Wop Street Punk bekannt, eine Minute singen sie süß, die nächste spuckt Straßenhymnen wie The Wanderer und Donna The Prima Donna aus. Doch 1964 trockneten die Hits aus, als Dion sich immer mehr in die Welt der Narkotika verstrickte und seine Musik in Richtung Blues und Folklore drängte, die ihn längst verführt hatten. Aufgenommen bei Laurie Records, dem Label, auf dem er zum ersten Mal Ruhm gefunden hatte, ist ´´DION´´ der Klang einer Seele, die aus den Fesseln der Sucht befreit und allen Möglichkeiten des Lebens lebendig geworden ist. Abraham, Martin And John ist ein Lied von Dick Holler, das an das Leben von Abraham Lincoln, Martin Luther King und J.F.Kennedy erinnert. Obwohl das Lied lyrisch simpel ist, ist es unbestreitbar schön; Dion singt mit honigsüßer Traurigkeit und Bedauern, seine Stimme ist ein ausgereifteres Instrument als das, was er ein Jahrzehnt zuvor an der Straßenecke gehört hat. Es ist leicht zu verstehen, warum Mitch Miller aus Kolumbien Dion als potenziellen Erben von Sinatras Thron sah, obwohl Sinatras Stimme natürlich nie an Gesangsmagier wie Tim Buckley oder Fred Neil erinnert, da Dion hier ist. Abraham, Martin und John müssen während des politischen Chaos und der Unsicherheit der Zeit ein beruhigender Balsam gewesen sein. Seine Sehnsucht nach besseren Zeiten und besseren Männern und sein warmes, umarmendes Arrangement brachten ihn in die Top 5 der Staaten. Aber wenn jemand die Single umgedreht hätte, hätte er einen ganz anderen Sound gehört, der überhaupt keinen Beistand bot, sondern das Chaos und die Ungewissheit der Zeit umarmte. Daddy Rollin´ (In Your Arms) (hier als Bonustrack enthalten) wurde 1968 in Florida aufgenommen, in einem kleinen Aufnahmestudio in der Nähe von Dions Haus, mit karibischen Musikern, die Dion vor Ort traf. Aufgenommen kurz nach seinem Rückzug vom Heroin hat Daddy Rollin´ nichts von dem Gefühl der Freisetzung der A-Seite, sondern ist klaustrophobisch, unbequem und dunkel, erinnert an das Unbehagen und die Paranoia, die mit dem Leben des Süchtigen verbunden sind. Der Sound von Dion´s Blues- und Punkier-Pop-Exkursionen auf Columbia ist weg, seine Stimme trägt mehr, beinahe verflucht. Der angesehene Kritiker Dave Marsh nahm Daddy Rollin´ auf Platz 452 in seine Liste der 1001 besten Singles auf, die jemals aufgenommen wurden. Nicht schlecht für eine B-Seite. Marsh beschrieb die Platte so: ´´Gespenstische E-Gitarren klirren und klirren gegeneinander, Trommeln hämmern aus einem anderen Raum, vereinen sich in einem Bündel von Geräuschen, die nichts anderes symbolisieren als Schmerz und Angst.... Es war die furchterregendste Musik, die Dion je gemacht hat.´´ Wenn man es jetzt hört, ist es nicht weit vom Sound des Velvet Underground entfernt, was auch auf Dions Reunion-Album mit den Belmonts von vor einem Jahr zu hören war. Dion wandte sich mit Daddy Rollin´ an Laurie Records und sie stimmten zu, es zu veröffentlichen, vorausgesetzt, er nimmt auch Abraham, Martin und John auf. Nach der Auslieferung der Single kehrte Dion ins Studio zurück, um ein Album im gleichen Stil wie die Oberseite aufzunehmen. Sie besteht größtenteils aus Liedern anderer Leute und enthält mehr von Dions sanftem Gesang auf Kissen aus swoopenden, hochfliegenden Streichern und gelegentlichen, fast ´´Forever Changes´´-ähnlichen Hornarrangements. Es ist Musik, die Sie in eine hauchdünne, fast opierte Umarmung hüllt, nährt, sichert und erhaben macht. Die zweite Single des Albums, Purple Haze, unterscheidet sich radikal von der Originalversion. Dion macht Hendrix´ psychedelisches Brainstorming zu etwas weitaus Pastoralerem und Entspannenderem, mit einem Hauch von Mose Allison über den Gesang. Dion sang das Lied zu Hendrix, als sie sich eine Bühne teilten, und Jimi sagte ihm: ´´Es ist genau richtig, es ist ein anderer Ausdruck, aber an den gleichen Ort zu gehen.´´ Die anderen Songs des Albums stammen von Bob Dylan, Fred Neil, Lightnin´ Hopkins, Stevie Wonder, Leonard Cohen, Joni Mitchell und Dion selbst; sie weisen den Weg zu Dions Karriere als Sänger/Songwriter Anfang der 70er

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 06.04.2019
Zum Angebot